. . . .
Deutsche Sprachversion Deutsch | Русский
Leichte Sprache Gebärdensprache (DGS)
    Servicemenü: Startseite | Seitenübersicht | Impressum | Datenschutz    
 

Go out, go Russia! Nachwuchsjournalisten-Rallye 2012 nach Russland

 

Vier vom DAAD ausgewählte Nachwuchsjournalisten sitzen schon auf gepackten Koffern – am 10. April 2012 geht’s nach Russland, mit der „go-out!“-Nachwuchsjournalisten-Rallye 2012. 16 Tage lang besuchen sie Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sprechen mit Austauschstudenten, erkunden Land und Leute – um anschließend ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Immer mehr russische Studierende zieht es nach Deutschland, umgekehrt wagen nur wenige den Schritt nach Russland: Mehr als 10.000 russische Studierende absolvieren derzeit ihr Bachelor- oder Master-Studium in Deutschland, während nur einige hundert Deutsche ihre Studienzeit oder Phasen davon in Russland verbringen (Details siehe Wissenschaft weltoffen 2011, Daten und Fakten zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland.) Doch das kann und soll sich ändern.

Im Deutsch-Russischen Wissenschaftsjahr nach Russland

Im „Deutsch-Russischen Jahr der Bildung, Wissenschaft und Innovation 2011/12“ führt die DAAD-Nachwuchsjournalisten-Rallye nach Russland, an drei verschiedene Hochschulorte mit exzellenten Hochschuleinrichtungen: Sankt Petersburg, Moskau und Kazan. „Wir möchten deutschen Studierenden beispielhaft vermitteln, dass und warum es sich lohnt, in Russland zu studieren. Der Blick auf die sehr guten Studienmöglichkeiten in Russland ist dabei mit dem Ziel verknüpft, dass sich zukünftig mehr deutsche Studierende als bisher für einen Studienaufenthalt in diesem Land entschließen.“, betont Claudius Habbich, Referatsleiter „Information für Deutsche über Studium und Forschung im Ausland, DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst. 

Große Chancen für „go-out!“-Journalisten

Bis zum 3. Februar 2012 hatten Studierende die Chance, sich für die „go out!“ Nachwuchsjournalisten-Rallye 2012 zu bewerben, Voraussetzung waren gute Russisch-Kenntnisse und journalistische Erfahrung. Trotz dieser Hürde reichten über 60 junge Reporter ihre Unterlagen ein, davon wurden zehn Kandidaten ausgewählt und zu einem zweitägigen Auswahl- und Vorbereitungs-Workshop nach Bonn eingeladen. Bei einem mehrstufigen Verfahren konnten die Kandidaten ihre journalistische Erfahrung, Russischkenntnisse, Auslandserfahrung, Teamfähigkeit und Belastbarkeit unter Beweis stellen. Die Entscheidung fiel auf Anja-Kristin Willner, Frederik Rother; Simon Wordtmann und Viktoria Morasch (siehe Teilnehmerprofile). Alle vier sind bekennende Russland-Fans und freuen sich darauf, die russische Studien- und Forschungslandschaft zu entdecken und anderen zu erschließen, als „go-out!“-Journalisten!

In 16 Tagen durch Russland

In allen drei Städten (St. Petersburg, Moskau, Kazan) treffen die „go-out!“-Botschafter auf deutsche Studierende, besuchen Universitäten und Forschungseinrichtungen, sprechen mit Studierenden, Dozenten und DAAD-Stipendiaten. Die erste Etappe der Rallye führt vom 10. bis 14. April nach Sankt Petersburg. Auf dem Programm stehen etwa die Staatliche Universität St. Petersburg, eine der ältesten und renommiertesten Universitäten Russlands, die exzellent ausgestatte Staatliche Bergbau Universität, die beispielsweise mit der TU Bergakademie Freiberg kooperiert, sowie das German-Russian Interdisciplinary Science Center als einziges vom DAAD getragenes Exzellenzzentrum in Europa.

Anschließend geht’s bis zum 20. April nach Moskau, etwa zur Staatlichen Universität für internationale Beziehungen – MGIMO, der einzigen Diplomatenschule Russlands. Interessant sind hier Summerschools und Doppelschlussprogramme mit einigen deutschen Universitäten. Auch das Moskauer Energetische Institut, das die „go-out!“-Reporter besuchen, bietet Doppelabschlussprogramme mit der TU Ilmenau. Ebenfalls auf der Agenda steht die Higher School of Economics, eine der besten Ausbildungsstätten im Bereich Wirtschaftswissenschaften.

Die letzte Etappe der spannenden Rallye bringt die Nachwuchsjournalisten bis zum 26. April nach Kazan, an die Kazaner Föderale Universität, eine der ältesten Hochschulen Russlands mit langjährigen Kooperationen mit deutschen Hochschulen und an die Kazaner Universität für Architektur und Bauwesen. Auch ein Besuch im Bildungsministerium der Republik Tatarstan steht auf dem Programm, vorgestellt werden hier gemeinsam finanzierte Programme zwischen dem Bildungsministerium und dem DAAD.

Russland-Rallye auf allen Kanälen

Was die „go-out!“-Journalisten“ auf der Rallye erleben, welche Eindrücke sie in Russland gewinnen, können Interessierte hautnah miterleben: Ihre Texte, Blogs, Fotos und Radiobeiträge werden zeitnah auf der "go-out!" Website veröffentlicht, auch hier wird gern darüber berichtet. Begleitet wird die Rallye außerdem von den Medienpartnern Deutschlandfunk und UNICUM. Darüber hinaus schildern die „go-out!“-Reporter ihre Eindrücke auf der „6. Fachkonferenz zur internationalen Mobilität deutscher Studierender“ anlässlich der „StudyWorld 2012“ in Berlin, die sich passend zum gemeinsamen Wissenschaftsjahr einen Tag lang um deutsch-russische Hochschulkooperationen dreht.

Doch zunächst wünschen wir Anja-Kristin Willner, Frederik Rother. Simon Wordtmann und Viktoria Morasch eine tolle, unvergessliche „go-out!“-Rallye nach Russland!

Weitere Informationen zur „go-out!“-Rallye siehe Bericht.

Hintergrund: Initiativen zur Förderung internationaler Mobilität

Die "go out!“-Nachwuchsjournalisten-Rallye ist Teil der seit 2006 durchgeführten Informations- und Werbekampagne "go out! studieren weltweit" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des (DAAD). In diesem Zusammenhang ist auch die „Go East“-Initiative, ebenfalls durch das BMBF und den DAAD getragen, interessant: Deutsche Studierende können sich hier für Stipendien zur Teilnahme an Sommerkursen bewerben oder erste Eindrücke durch Erfahrungsberichte gewinnen.

 


Kontakt:
DAAD, Referat 325, „Russische Föderation, Belarus“,
Dr. Thomas Prahl, Email: prahl@daad.de

DAAD, Referat 533, „Information für Deutsche über Studium und Forschung im Ausland“,
Claudius Habbich. Email: habbich@daad.de

 

Aktuelle Meldungen


Archiv