. . . .
Deutsche Sprachversion Deutsch |
Leichte Sprache Gebärdensprache (DGS)
    Servicemenü: Startseite | Seitenübersicht | Impressum | Datenschutz    
 

Erfolge und Bilanz

Die Regierungen beider Länder arbeiteten gemeinsam mit Akteuren aus Bildung, Wissenschaft und Forschung daran, die Potenziale der deutsch-russischen Partnerschaft nachhaltig zu stärken. Auch die Wirtschaft beider Länder ist in diesen Prozess einbezogen. Der Dialog zwischen deutschen und russischen Akteuren aus allen relevanten Gesellschaftsbereichen war dabei besonders wichtig. Ihn galt es im Verlauf des Wissenschaftsjahrs besonders zu fördern.

Abschlussveranstaltung des Deutsch-Russischen Wissenschaftsjahres 2011/12", 16. April 2012, Freie Universität Berlin

Abschlussveranstaltung des Deutsch-
Russischen Wissenschaftsjahres 2011/12",
16. April 2012, Freie Universität Berlin

Unter dem Motto „Partnerschaft der Ideen“ brachte das deutsch-russische Wissenschaftsjahr seit Mai 2011 die Vielfalt und Exzellenz deutsch-russischer Bildungs- und Forschungskooperationen in beiden Ländern zum Ausdruck. Darüber hinaus wurden bedeutende Impulse für gemeinsame, nachhaltige Initiativen geschaffen. Daran waren alle wichtigen Akteure aus Bildung, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft beteiligt. Neben den Forschungsorganisationen und Forschungseinrichtungen sind auch die vielen Hochschulen in beiden Ländern zu nennen.

Weit über 200 Veranstaltungen fanden in Deutschland und Russland unter dem Dach des Wissenschaftsjahres statt. Sie belegten nicht nur das große Interesse in beiden Ländern an dieser Initiative, sondern waren zugleich auch Ausgangspunkt für neue Kooperationen und Projekte. Mit der gemeinsamen Deutsch-Russischen Homepage zum Wissenschaftsjahr wurden über 170.000 Multiplikatoren erreicht. Das Interesse an der Homepage verteilte sich annähernd zwischen Deutschland und Russland gleichgewichtig.

Die vielfältigen Aktivitäten, die hier nicht im Einzelnen dargestellt werden können, sind - soweit möglich – auf Nachhaltigkeit angelegt.

Regional begrenzten sich die Projekte nicht nur auf Moskau und St. Petersburg, sondern erstreckten sich über alle Regionen bis nach Wladivostock im fernen Osten.

Ausführliche Informationen zu den Erfolgen finden Sie in der Abschlussbilanz des „Deutsch-Russischen Wissenschaftsjahres 2011/12"