. . . .
Deutsche Sprachversion Deutsch |
Leichte Sprache Gebärdensprache (DGS)
    Servicemenü: Startseite | Seitenübersicht | Impressum | Datenschutz    
 

Green Building - Wissenschaft und Zertifizierung für mehr Nachhaltigkeit

 

Green Building - Wissenschaft und Zertifizierung für mehr Nachhaltigkeit

Das Projekt „Green-Building – Wissenschaft und Zertifizierung für mehr Nachhaltigkeit“ zielte darauf ab, mit Konferenzen und Workshops in beiden Ländern wissenschaftliche Forschungsergebnisse und praktische Anwendungen rund um das Thema Green Building zu verbreiten – und unterstützte in vier russischen und zwei deutschen Städten den bilateralen Dialog über nachhaltiges Bauen maßgeblich.

Den Auftakt dafür bot das vom Verband der Architekten Russlands und dem Verlagshaus "ARD-Center" organisierte „2. Internationale Festival für innovative Technologien in Architektur und Bauwesen „Grünes Projekt 2011“ im November 2011 in Moskau. Weitere Festivalveranstaltungen „Grünes Projekt“ fanden Anfang 2012 auf der Baumesse „SibBuild-2012“ in Nowosibirsk, vom 25. bis 28. April 2012 im Rahmen des XI. Internationalen Bauforums in Sochi und im  Mai 2012 im Rahmen des Architektur- und Designfestivals „Saint-Petersburg Design Week 2012“ statt.

Übergabe der Urkunde des Green-Building Wettbewerbs

Übergabe der Urkunde des
Green-Building Wettbewerbs

Das Verlagshaus „ARD-Center“ präsentierte dort die Wanderausstellung „grüner“ Architekturprojekte mit ökologischen und innovativen Lösungen der Wettbewerbssieger aus Russland und Deutschland. Bei allen Veranstaltungen stand der Erfahrungsaustausch über Gebäudezertifizierung, die Einführung von „grünen“ Bauvorschriften, den Einsatz alternativer Energiequellen und innovativer Baustoffe sowie über „grüne“ Bauweise ganz oben auf der Tagesordnung. Insgesamt nahmen an den Veranstaltungen in Russland rund 300 Fachleute teil, und die begleitende Ausstellung wurde von rund 15.000 Gästen besucht.

Von deutscher Seite geleitet wurde das Projekt von IWO e.V.; weitere deutsche Partner waren DGNB Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. und die Technische Universität Berlin. Von russischer Seite beteiligt waren der russische Verband für grünes Bauwesen, die Moskauer Staatliche Bau-Universität, der Architektenverband Russlands sowie die Presseagentur und Verlagshaus ARD-CENTER des Architektenverbandes (Details und Links zu Partnern  siehe IWO-Projekt-Seite)

 

„Grünes Projekt“ in Deutschland

Das Projektziel, das Festival „Grünes Projekt“ in Deutschland bekannt zu machen, wurde durch zwei Projektveranstaltungen in Berlin und in Stuttgart umgesetzt. Im März 2012 veranstaltete die Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Berlin in deren Räumlichkeiten die Konferenz „Green Building – nachhaltig und innovativ bauen“. Im Fokus der deutsch-russischen Fachkonferenz rund um nachhaltiges Bauen standen die neuesten Entwicklungen in der angewandten Forschung führender Baustoffhersteller sowie Nachhaltigkeitsstandards und -Zertifizierungen.

Im Rahmen der Consense 2012 Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben  fand im Juni 2012 ein deutsch-russischer Workshop zum Thema „Erfahrungen mit Nachhaltigkeitszertifizierung in Russland“ in Stuttgart statt. Ziel der Veranstaltung war der Erfahrungsaustausch mit der russischen Delegation zum Thema Nachhaltigkeitszertifizierung in beiden Ländern sowie eine Diskussion über die Einführung eigener Umweltstandards in Architektur und Bauwesen in Russland unter Berücksichtigung des deutschen Know-how. Die Veranstaltung wurde von IWO e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) e.V. organisiert.

 

Nachhaltigkeit auf allen Ebenen

Mit den genannten Veranstaltungen wurde der wissenschaftliche Austausch zum Thema „Nachhaltigkeit in Architektur“ auf internationaler und interdisziplinärer Ebene gefördert, Kooperationen mit Industrie und Architekten in Gang gesetzt und ausgebaut. Durch das Festival und die Ausstellung konnten internationale und russische Industrieunternehmen ihre Erfahrungen in der Entwicklung und Verbreitung von „grünen“ Technologien und Produkten präsentieren. Zudem sind neue Kontakte zu „grünen“ Architekten, quasi als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Industrie, entstanden, etwa zu dem Architektenteam, das den weltweit ersten CO2-neutralen Supermarkt mit dem DGNB Nachhaltigkeitssiegel in Gold entwickelt hat. IWO e.V. plant mit gemeinsame Folgeaktivitäten in Russland, die auf die Steigerung der Energieeffizienz und Entwicklung von Machbarkeitsstudien für CO2-neutrale Gebäude gerichtet sind. Die russischen Partner, insbesondere die Moskauer Staatliche Bauuniversität, sollen in das Projekt einbezogen werden. Besonders enge Geschäftsbeziehungen entwickelten sich zwischen DGNB und dem russischen Verband für grünes Bauwesen. Die erste Schulung für das zwischenzeitlich gemeinsam entwickelte Bildungsprogramm für nachhaltige Architektur fand bereits im September 2012 in Moskau statt. Das Festival „Grünes Projekt“ wird fortgesetzt und in verschiedenen russischen Städten durchgeführt. Das „3. Internationale Festival der innovativen Technologien in Architektur und Bauwesen“ tagte am 29. und 30. November 2012 in Moskau. Über alle Veranstaltungen wurde in deutschen und russischen Fachmedien berichtet.

„Die Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB e.V.), dem Verband der Architekten Russlands und dem russischen Rat für grünes Bauwesen wird intensiv fortgesetzt. Die Partner entwickeln ein gemeinsames Bildungsprogramm für nachhaltige Architektur, das in Form von regelmäßigen Schulungen auf dreistufiger Modulbasis (DGNB Registered Professional International, Consultant und Auditor) umgesetzt wird. Die erste Schulung für Modul 1 fand bereits im September 2012 in Moskau statt. 27 Teilnehmer kamen aus verschiedenen Städten Russlands und der Ukraine. Die nächsten Schulungen sind 2013 geplant. Nach dem erfolgreich bestandenen Examen erhalten die Teilnehmer die international anerkannten DGNB-Zertifikate. Ein wesentlicher Schritt für das  Projekt „Green Building – Wissenschaft und Zertifizierung für mehr Nachhaltigkeit!“

Knut Höller, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied IWO e.V.

 

 

Aktuelle Meldungen


Archiv

Veranstaltungen